Grüner Smoothie mit Gurke und Kresse

Mein 1. Versuch: ein Grüner Smoothie mit allem, was die Küche hergab

Heute Mittag hat es mich überkommen. Die halbe Gurke, die noch in meinem Kühlschrank lag und die Kresse auf meinem Fensterbrett lachten mich heute so an, dass ich dachte: Heute seid ihr dran.

Cake Affairs – Grüner Smoothie mit Gurke und Kresse

Ich hab etwas gegoogelt, welche Zutaten die meisten Leute so nehmen, was passt, was nicht passt und mich entschieden auf gut Glück einfach das zu nehmen, was in meiner Küche noch vorhanden war. Die Wahl fiel auf eine Salatgurke, Romanasalat, eine Banane und Zitronenmelisse. Im Grunde alles, was ich auch in einen Salat packe. Nur dieses Mal püriert und mit Wasser vermischt. Jetzt hab ich die Hälfte getrunken und muss sagen, dass es so schmeckt, wie ich es mir eben vorgestellt habe. Grün. Nach Salat. Aber gut. Ich glaube, beim nächsten Glas werde ich mir aber noch eine Prise Salz rein machen. Und Pfeffer.

Mein Rezept:
  • 1/2 Salatgurke
  • 4 Blätter Romanasalat
  • 750ml Wasser
  • 1 Banane
  • ein paar Blätter Zitronenmelisse
  • ungefähr eine Hand voll Kresse
  • etwas von meinem Grünen Tee von heute Morgen (kalt)

Das alles schön durchmixen und trinken.

Veganer Heidelbeer Smoothie mit Zitronenmelisse

unwiderstehlich: Mein Smoothie mit Heidelbeeren und Äpfeln:

Seit ich mir vor 2 Jahren einen Mixer zu Weihnachten geschenkt habe, mach ich mir fast täglich Smoothies. Sie sind eine tolle Alternative zum Standard Frühstück mit Toast und Marmelade und enthalten viel mehr Vitamine und Vitalstoffe. Ich bin länger satt und hab das Gefühl gleich zu Beginn des Tages etwas gesundes gegessen (getrunken) zu haben. Ich kann es nur allen empfehlen, die einen Mixer zuhause haben.

Rezept:
  • ca. 500ml Mandelmilch (du kannst auch weniger nehmen und mit Wasser auffüllen)
  • ca. 120g  Heidelbeeren
  • 2 Äpfel
  • ein paar Blätter frische Zironenmelisse (die kommen in den Mixer natürlich, der Rest ist nur Deko)
  • ein paar Acerolabeeren wenn du hast
Cake Affairs - Veganer Heidelbeer Smoothie

Cake Affairs – Veganer Heidelbeer Smoothie

 

 

Hefezopf mit Heidelbeeren und Puderzucker

Hefezopf mit Heidelbeeren – Schön warm und fluffig.

Osterzeit ist Hefezopfzeit. Also los geht’s:

Rezept
  • 500g Mehl
  • 1 TL Eiersatz
  • 80g Pflanzenmargarine
  • eine Handvoll Heidelbeeren
  • 100g Zucker
  • 300ml Pflanzenmilch (lauwarm)
  • 1 Packg. Trockenhefe

Zunächst werden alle Zutaten, bis auf die Heidelbeeren, in einer großen Schüssel verknetet. Das Mehl hab ich dabei durchgesiebt. Sobald ein schöner Teig entsteht (nicht zu klebend, nicht zu fest) lagert ihr ihn am besten an einem schönen warmen Ort für ca. 40 Minuten. Ich nehme dafür immer meinen großen Kochtopf, wickele ihn in ein Handtuch und stell ihn in mein Federbett. Kissen und Decke rauf, fertig.

Wenn er dann aufgegangen ist, knetet ihn nochmal kurz durch, macht den Herd an (auf ca 160-180 Grad) und schneidet ihn in drei gleich große Stücke. Die formt ihr zu etwa gleich dicken Rollen und legt sie parallel zueinander. Deren oberes Ende fügt ihr zusammen und der Rest wird geflechtet.

Cake Affairs_ Hefezopf mit Heidelbeeren

Wenn man schon Früchte in den Hefeteig machen möchte, nimmt man eigentlich Cranbeeries, weil die pur schön hart sind. Ich bin von ihnen nicht so Fan und wollte lieber Heidelbeeren nutzen. Da die aber beim Kneten kaputt gedrückt würden, habe ich in den Teig kleine Schlitze mit dem Messer geschnitten und die Heidelbeeren reingelegt.

Der Teig wird nochmal mit etwas Pflanzenmilch bestrichen und kommt für ca. 40 Minuten in den Ofen.

 

Carrot Cupcakes (vegan)

Carrot Cupcakes oder auch Rüblikuchen in Kleinformat

Nach langer Zeit habe ich mich an einem Sonntag im März mit lieben alten Freundinnen wiedergetroffen und brachte zu diesem Anlass diese leckeren Carrot Cupcakes mit.

Ich sag nur, weniger ist mehr. Saftiger Teig und eine einfache Buttercreme. Und das alles vegan. Reicht meistens auch.

Rezept für den Teig:
  • 300g gemahlene Mandeln
  • 180g Mehl
  • 300ml Soyasahne
  • Prise Salz
  • Prise Zimt
  • 2 Pckg, Zitronenabrieb
  • 20g Backpulver
  • 300g geriebene Möhren (ca. 2 große Möhren)
  • 200g Rohrzucker (weniger geht auch, ist so schon recht süß)
  • 1 Packg. Marzipanrohmasse (für die Marzipanmöhrchen)
  • Lebensmittelfarbe (für die Marzipanmöhrchen)
Rezept für das FRosting:
  • 150g Pflanzenmargarine
  • 250g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Packg Zitronenabrieb

Zunächst den Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Margarine aus dem Kühlschrank holen, damit sie später für die Buttercreme weich ist. Dann die Möhren schon mal kleinraspeln. Anschließend die Soya-Sahne schaumig schlagen. Dann den Zucker in die Sahne rieseln lassen und nach und nach alle anderen Zutaten hinzufügen. Dabei vorsichtig mit dem Schneebesen alles umrühren. Wichtig ist, dass der Teig noch fluffig bleibt. Dann alles in die Muffinförmchen geben und 25 min mit Ober- und Unterhitze backen (ich hab einen Elektroherd, mit Gas gehts sicher schneller).

Während die Muffins backen, kann man schon mal die Buttercreme anrühren. Die Zutaten werden einfach mit dem Mixer vermischt. Bitte darauf achten, dass die Margarine weich ist.

Wenn die Muffins fertig sind, müssen sie noch 10 Minuten auskühlen, damit die Buttercreme nicht schmilzt. Ja und dann kann man auch schon nach Lust und Laune die Cupcakes verzieren, z.B: mit kleinen Möhrchen, die man aus dem gefärbten Marzipan formen kann. Viel Spaß.

Saftiger veganer Schokomuffin mit Zitronenglasur

Man kann eben doch vegan & lecker backen

Dieser kleine, aber feine Muffin war ein Versuch, vegan zu backen und hat prompt funktioniert. Er war weich, saftig und hat gar nicht „anders“ geschmeckt. Meine Schwester hat sich für die Dekoration noch kurz an meinem Blumenstrauß vergriffen und die Rose auf den Zuckerguss gelegt. Hat sie schön gemacht.

  

Für meinen Saftigen veganen Schokomuffin mit Zitronenglasur braucht ihr:
  • 75 g weiche  Pflanzenmargarine
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • ein paar Tropfen Vanille-Extrakt
  • 2 EL Eiersatz (1 EL entspricht 1 Ei)
  • 225 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • 150 ml Pflanzenmilch
  • ca 3 EL

Wie immer wird zuerst der Backofen auf 180 Grad vorgeheizt. Dann wird die Margarine mit dem Zucker und dem Vanillezucker geschmeidig gerührt (mit dem Mixer). Dann kannst du das Vanille-Extrakt und den Eiersatz hinzufügen. Schließlich kommen nach und nach die restlichen trockenen Zutaten hinzu: also Mehl, Backpulver und Kakao. Bei diesem Schritt kannst du diese drei Zutaten in einen Messbecher miteinander vermischen. Denn diese Mehl-Mischung wird jetzt abwechselnd mit der Pflanzenmilch zu der Margarinenmasse hinzugefügt. Das Öl kommt noch hinzu, falls der Teig zu fest wird. Nimm ruhig mehr und vertraue deinem Augenmaß.

Wenn du möchtest, kannst du noch ein paar Schokostreusel in den Teig rieseln lassen, bevor du ihn in die Förmchen füllst. Das Füllen geht übrigens am besten mit zwei Esslöffeln. Du nimmst dir dann mit dem einen Löffel etwas vom Teig und nutzt den zweiten Löffel, um den Teig vom ersten abzustreifen. Quasi, als würdest du den Teig mit dem Finger vom Löffel in das Förmchen schieben wollen.

Der Teig kommt jetzt für 20 Minuten in den Ofen (Ober- und Unterhitze bei einem Elektroherd). Sobald die Muffins fertig sind, lass sie besser noch 10 Minuten auskühlen, bevor du den Zuckerguss auf sie träufelst.

Für den Zuckerguss brauchst du Puderzucker und Zitronensaft. Am besten du rührst ihn nach Gusto an, damit er zähflüssig wird. Ich füll meistens erst den Puderzucker in eine Schüssel und geb dann nach und nach den Zitronensaft dazu.

Ja viel Spaß beim Backen und schreibt mir doch, wie sie bei euch geworden sind.

Papaya – Bananen Smoothie

Papaya – Bananen Smoothie – Schön bunt und gesund

Für diesen Smoothie benötigst du:
  • 1 Papaya
  • 1 Banane
  • 1 Nektarine
  • 4 Physalis
  • etwas Maracujasirup
  • eine kleine Handvoll Leinsamen
  • 200ml Mandeldrink

Er ist ganz schnell gemacht und super lecker.

Smoothie_basilikum_Fotor_2