Meine vegane Bowl

Ein Teller voller Proteine und Ballaststoffe

Seitdem ich mich vegan ernähre, esse ich viel größere Mengen als noch zu vegetarischen Zeiten. Ich hab schon als Vegetarierin viele Salate gegessen, aber als Veganerin wurden die Salate irgendwie immer größer, bunter und vor allen Dingen, kombiniert mit warmen Zutaten. Ich koche mir ständig warme Salate oder Bowls.

Ich liebe sie. Sie machen erstmal optisch was her (das Auge ist ja mit), sind mega gesund und machen richtig satt. Was will man mehr? Mit diesem Beitrag möchte ich meine Salat-Liebe und Zutatenliste mit euch teilen.

Für meine warmen Salate, nehme ich meistens dieselben Grundzutaten, wie Rucola, Feldsalat, Tomate, Gurke und/oder Mais. Diese kombiniere ich dann mit etwas Warmen wie Kartoffeln, Quinoa (Magnesium, Eisen und Eiweiß) oder roten Linsen (Proteine) und sorge damit für eine gute Portion Proteine und Kohlenhydrate. Ich versuche auch immer darauf zu achten, dass etwas Brokkoli auf dem Teller ist. Denn Brokkoli ist zwar für den einen oder anderen nichts als eine böse Kindheitserinnerung, aber er ist halt mega gesund.¯\_(ツ)_/¯ Er enthält unter anderem viel Kalzium und Eisen.

Ganz wichtig und nicht zu vergessen: das Topping! Das kann natürlich vielfältig aussehen, gibt aber in jedem Fall tolle Geschmacksnuancen an den Salat. Deswegen müssen bei mir, neben Basilikum oder anderen frischen Kräutern, immer, wirklich immer, ein paar Sonnenblumenkerne (guter Zinklieferant), Sesamsamen (Kalzium) oder Hanfsamen (Proteine) auf den Salat. Ich liebe das. Nüsse und Samen sind so schon ausgesprochen lecker, aber leicht angeröstet sind sie echt der Knaller. Außerdem passt geschmacklich auch eine Messerspitze Aufstrich an den Rand des Tellers. Quasi zum Dippen. Ich nehme meistens mittelscharfen Senf und/oder etwas Papayango (diesen Papaya/Curry Aufstrich von Zwergenwiese).

Ein Tipp noch zum Schluss: Viel ist zuviel. Ich hatte neulich eine gute Freundin zu Besuch. Sie hat sich ein veganes Abendessen von mir gewünscht. Ich dachte an eine vegane Bowl und hab es in meinem Eifer etwas zu gut gemeint. Der Teller quoll über vor Zutaten. Es war einfach zuviel. Nicht nur mengenmäßig, sondern auch geschmacklich. Kombinieren ist gut, aber achtet auch die Ausgewogenheit. :)

Zutaten, die Ihr für eine leckere vegane Bowl miteinander kombinieren könntet:

Kalt:
  • Rucola
  • Cherry Tomaten
  • Salatgurke
  • Mais
  • Avocado
  • Paprika
Warm
  • Kartoffeln
  • Quinoa
  • Rote Linsen
  • Süßkartoffel
  • Pilze
  • Kohlrabi
  • Spinat (angedünstet mit etwas Muskat)

Vegane Quinoa-Brokkoli-Bowl

Grüner Smoothie mit Gurke und Kresse

Mein 1. Versuch: ein Grüner Smoothie mit allem, was die Küche hergab

Heute Mittag hat es mich überkommen. Die halbe Gurke, die noch in meinem Kühlschrank lag und die Kresse auf meinem Fensterbrett lachten mich heute so an, dass ich dachte: Heute seid ihr dran.

Cake Affairs – Grüner Smoothie mit Gurke und Kresse

Ich hab etwas gegoogelt, welche Zutaten die meisten Leute so nehmen, was passt, was nicht passt und mich entschieden auf gut Glück einfach das zu nehmen, was in meiner Küche noch vorhanden war. Die Wahl fiel auf eine Salatgurke, Romanasalat, eine Banane und Zitronenmelisse. Im Grunde alles, was ich auch in einen Salat packe. Nur dieses Mal püriert und mit Wasser vermischt. Jetzt hab ich die Hälfte getrunken und muss sagen, dass es so schmeckt, wie ich es mir eben vorgestellt habe. Grün. Nach Salat. Aber gut. Ich glaube, beim nächsten Glas werde ich mir aber noch eine Prise Salz rein machen. Und Pfeffer.

Mein Rezept:
  • 1/2 Salatgurke
  • 4 Blätter Romanasalat
  • 750ml Wasser
  • 1 Banane
  • ein paar Blätter Zitronenmelisse
  • ungefähr eine Hand voll Kresse
  • etwas von meinem Grünen Tee von heute Morgen (kalt)

Das alles schön durchmixen und trinken.