Preiselbeer Cupcakes (vegan)

Endlich wieder backen! Meine ersten veganen Preiselbeer-Cupcakes

Ich habe leider lange nicht mehr gebacken – dabei hat es mich immer in den Fingern gejuckt. Heute morgen bin ich aber aufgewacht, dachte an die mitgebrachten Preiselbeeren aus dem Garten meiner Mutter und legte direkt los.

Da ich gerade eine Ernährungsumstellung zum Veganismus mache, versuche ich immer mehr vegan zu Backen und zu Kochen. Es stimmt, man muss sich mit dem Thema auseinandersetzen, viel lesen, recherchieren und etwas guten Willen an den Tag legen. Hat man das alles gemacht, fällt einem die Auswahl an Lebensmitteln aber leicht. Leichter als gedacht. (Es ist echt nicht so ein Drama, wie es öfter in Artikeln dargestellt wird.) Nach einer Woche veganer Ernährung muss ich sagen, mir gehts gut. Richtig gut. Aber ich schweife ab, hier soll es nicht um den Veganismus gehen, sondern um die Preiselbeer Cupcakes. Ich habe den Teig geteilt – in einen hellen und einen dunklen. Denn ich wollte unbedingt mal Carob ausprobieren. Carob ist eine Alternative zu Kakao und wird aus den Früchten des Johannisbrotbaums gewonnen. Carob hat nicht nur weniger Kalorien (255 kcal/100 g) als Kakao, es enthält zudem auch ß-Carotin, Kalzium, Eisen und Ballaststoffe. Zudem ist es frei von den anregenden Stoffen Theobromin und Koffein (für mich jetzt nicht zwingend ausschlaggebend, aber wer es braucht..). Man kann sich den Geschmack etwas karamelliger als Kakao vorstellen, ist aber genauso gut. Ich mag es.

Nun aber zum Rezept. Ich habe 1 TL Carob genommen, weil ich erstmal vorsichtig mit der Mengenangabe sein wollte. Jetzt, nachdem mein Freund und ich die Muffins gegessen haben, würden wir empfehlen mehr zu nehmen, vielleicht 5 TL. Die Muffins waren zwar schokoladig dunkel, aber geschmacklich hat man das Carob nicht wirklich wahrgenommen. Beim nächsten Mal nehme ich auf jeden Fall mehr.

Rezept für 10 Muffins:
  • 200g Mehl (Typ  405)
  • 100g Zucker
  • 3 EL Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Orangenschale
  • 100ml Speiseöl
  • 150ml Pflanzenmilch
  • 1 TL Carob
  • ca 6 EL Preiselbeeren

Zuerst werden die trockenen Zutaten miteinander vermischt. Dann kommen Öl und Pflanzenmilch hinzu. Alles mit dem Rührgerät mixen und anschließend die Preiselbeeren vorsichtig unter den Teig heben. Ich habe dafür eine Gabel genommen, um die Preiselbeeren nicht zu zerquetschen. Den Ofen auf 175°C mit Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig in zwei Hälften aufteilen. Entweder in zwei Schüsseln, oder aber du befüllst einfach die ersten Muffinförmchen mit dem hellen Teig  und lässt dir noch etwas für den dunklen Teig in der Schüssel. Hier habe ich mit einer Gabel das Carobpulver eingerührt und anschließend auch in die Förmchen gefüllt. Dann kommt alles für 25min in den Ofen. Die Muffins waren weich, fluffig und man konnte das Papier gut abziehen. Sie haben uns echt gut geschmeckt (alle zehn Muffins wurden noch am selben Tag vernascht).

Wer will kann aus dem Preiselbeersud, Puderzucker und Pflanzenmargarine natürlich noch ein rosa Frosting zaubern. Passt sicher auch gut.

Guten Appetit.

Backzeit

25min bei 175°C Ober- und Unterhitze

Chocolate Cupcake mit Topping (vegan)

Mein Freund, der vegane Chocolate Cupcake

Cake Affairs - Chocolate Cupcake

Cake Affairs – Chocolate Cupcake

Für 12 Chocolate Cupcakes habe ich folgende Zutaten genommen:

Rezept für den Teig:
  • 350g Mehl
  • 350ml Soyamilch mit Vanille Geschmack
  • 200g Rohzucker
  • 170g Pflanzenmargarine
  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 2 EL Eiersatz (gibts im Bioladen oder Reformhaus)
  • 1 EL Speisestärke
  • 1-2 El Speiseöl
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 1 Päckchen Backpulver
Rezept für die Buttercreme
  • 150 g weiche Alsan Pflanzenmargarine
  • 250g Puderzucker
  • 3 TL warmes Wasser
  1. Ich habe zu Beginn die Kuvertüre und die Margarine über einem heißen Wasserbad geschmolzen und das Vanille Extrakt hinzugegeben. Nebenbei habe ich alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischt – also Mehl, Backpulver, Speisestärke, Eiersatz.
  2. Dann habe ich zu der Mehlmischung nach und nach die Soyamilch hinzugegeben. Und anschließend auch die noch warme geschmolzene Kuvertüre.
  3. Jetzt den Ofen vorheizen. Auf 180Grad.
  4. Der Teig wird jetzt mit einem Schneebesen vermengt und kurz abgeschmeckt ;)
  5. Fülle jetzt den Teig in die Muffinförmchen
  6. Ab in den Ofen für 20 Minuten.

Nachdem sie abgekühlt sind, kannst du sie auch schon mit dem Frosting verzieren.

Carrot Cupcakes (vegan)

Carrot Cupcakes oder auch Rüblikuchen in Kleinformat

Nach langer Zeit habe ich mich an einem Sonntag im März mit lieben alten Freundinnen wiedergetroffen und brachte zu diesem Anlass diese leckeren Carrot Cupcakes mit.

Ich sag nur, weniger ist mehr. Saftiger Teig und eine einfache Buttercreme. Und das alles vegan. Reicht meistens auch.

Rezept für den Teig:
  • 300g gemahlene Mandeln
  • 180g Mehl
  • 300ml Soyasahne
  • Prise Salz
  • Prise Zimt
  • 2 Pckg, Zitronenabrieb
  • 20g Backpulver
  • 300g geriebene Möhren (ca. 2 große Möhren)
  • 200g Rohrzucker (weniger geht auch, ist so schon recht süß)
  • 1 Packg. Marzipanrohmasse (für die Marzipanmöhrchen)
  • Lebensmittelfarbe (für die Marzipanmöhrchen)
Rezept für das FRosting:
  • 150g Pflanzenmargarine
  • 250g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Packg Zitronenabrieb

Zunächst den Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Margarine aus dem Kühlschrank holen, damit sie später für die Buttercreme weich ist. Dann die Möhren schon mal kleinraspeln. Anschließend die Soya-Sahne schaumig schlagen. Dann den Zucker in die Sahne rieseln lassen und nach und nach alle anderen Zutaten hinzufügen. Dabei vorsichtig mit dem Schneebesen alles umrühren. Wichtig ist, dass der Teig noch fluffig bleibt. Dann alles in die Muffinförmchen geben und 25 min mit Ober- und Unterhitze backen (ich hab einen Elektroherd, mit Gas gehts sicher schneller).

Während die Muffins backen, kann man schon mal die Buttercreme anrühren. Die Zutaten werden einfach mit dem Mixer vermischt. Bitte darauf achten, dass die Margarine weich ist.

Wenn die Muffins fertig sind, müssen sie noch 10 Minuten auskühlen, damit die Buttercreme nicht schmilzt. Ja und dann kann man auch schon nach Lust und Laune die Cupcakes verzieren, z.B: mit kleinen Möhrchen, die man aus dem gefärbten Marzipan formen kann. Viel Spaß.

Cupcake Backkurs im Nikolaiviertel

Lernen von den Großen

Habe gestern an einem ganz tollen Cupcake Backkurs bei Tigertörtchen gegenüber dem Roten Rathaus teilgenommen und muss sagen, es hat wahnsinnig Spaß gemacht. Nici die Konditorin hat uns mit Witz und Charme durch die knapp 2 1/2 stündigen Kurs geleitet.  Ich habe viel gelernt, mitgeschrieben, genascht und natürlich mitgenommen. Ich kann so einen Kurs nur jedem empfehlen, der Backen liebt und noch ein paar offene Fragen hat.

Cake Affairs - Cupcake Backkurs

Cake Affairs – Cupcake Backkurs

 

„Matcha Green Tea Muffin“ aka Korallenschwamm

Dis sieht aus wie’n Korallenschwamm?!? Was is das denn? Zitat: Schwester

Dieser grüne Muffin war genauso trocken, wie er aussieht. Um nicht zu sagen pappig und geschmacklos. Frag mich, was die Köchin sich dabei gedacht hat. Zitat Freundin: Wieder von so ’nem Laden, den die Welt nicht braucht.

Man bekommt ihn in einem Café in Kreuzberg. In der Oranienstraße. Mit selbstgefälligen Gästen, die sich gelangweilt auf 50er Jahre Stühlen flezen.

Falls ihr zufällig diesem kleinen Muffin über den Weg lauft, probiert ihn gern, aber behauptet nicht, ich hätte euch nicht gewarnt. Die 1,20 € sind besser in ’ne Packung Kinderrriegel oder Eis beim Späti 3 Meter weiter investiert.

Oreo Cookie Cupcakes mit American Cheesecake Teig

Für diese unfassbar leckeren Cupcakes benötigt man:

  • 2 Eier
  • 450g Frischkäse
  • 1/2 kleine Tasse Zucker
  • 1 Packg Vanilleextrakt
  • 1 Schuss Zitronenkonzentrat
  • 1 Becher Sahne
  • 21 Oreo Kekse (15 ganz, den Rest zerbröselt)

Man beginnt natürlich damit, die Packung der Oreo Kekse aufzureißen und einen Keks zu essen. Klar.

Dann teilt man den Rest in 15 Kekse, die man in die Förmchen legt und 5 Kekse, die man zerbröselt, um sie später dem Teig hinzuzufügen. Dann schlägt man den Frischkäse bis er cremig wird, fügt den Zucker und anschließend die Eier hinzu.

Dann braucht der Teig nur noch das Vanilleextrakt, einen guten Schuss Zitronensäure, saure Sahne und natürlich die Oreostreusel.

Das kommt alles in die Förmchen und dann für 22 Minuten in den vorgeheizten Ofen (Elektro 180 Grad).  Anschließend für mehrere Stunden in den Kühlschrank. Ich kann nur sagen, lasst es euch schmecken.