Heidelbeer Tarte

Meine neue Lieblings – Heidelbeere Tarte

Ich wollte schon immer eine Tarte machen und da ich gerade bei einer Freundin zu Besuch bin, die eine Tarteform besitzt, habe ich die Chance genutzt und diese Heidelbeer Tarte gebacken.

Cake Affairs - Heidelbeer Tarte

Cake Affairs – Heidelbeer Tarte

Nun ja, für diesen Kuchen benötigt man nicht viele Zutaten. Man rührt eigentlich nur einen Mürbeteig und die Füllung an.

Jetzt aber zum Teig:
  • 2 Eier
  • 150g Mehl
  • 30g Zucker
  • 80g Butter
  • Prise Salz

Diese Zutaten verknetest du zu einem Teig, wickelst ihn Frischaltefolie und lässt ihn ca. eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen.

Zur Füllung:
  • 1 Packg. Puddingpulver
  • 100g Marzipanrohmasse
  • 1 Ei
  • 150 g Schmand
  • 125g Heidelbeeren

Nimm dir zuerst das Marzpian und mach es klein. Entweder du zerbröselst es mit den Fingern oder du schnappst dir eine Reibe. Dann verrührst du alle Zutaten (außer die Heidelbeeren, die kommen erst später zum Einsatz) zu einer Masse. Nicht wundern, die Konsistenz ist ziemlich komisch. Die Masse klebt total. Daher verrühr lieber alles mit einem Löffel, als mit einem Schneebesen zB.

So jetzt wieder zum Teig

Du musst den Teig zuerst vorbacken. Dafür nimmst du ihn aus dem Kühlschrank, rollst ihn aus und verteilst ihn in der Form. Stich ein paar Löcher mit einer Gabel hinein und beschwere ihn mit ein paar Erbsen oder etwas ähnlichem. Lege also auf den Teig Backpapier, drück es an und verteile darauf Linsen oder Erbsen. Hauptsache etwas Beschwerendes.  Er kommt jetzt für ungefähr 20 Minuten bei 175Grad in den Ofen.

Wenn er fertig ist, verteilst du die Füllung darauf und streuselst zu guter Letzt die Heidelbeeren auf die Füllung. Drück sie vorsichtig etwas an und schieb den Kuchen wieder in den Ofen. Er muss jetzt ungefähr 20-25 Minuten bei 180Grad backen.

Tipp: Die Füllung ist nicht wirklich viel. Wenn du eine große Tarteform zuhause hast, begnüg dich entweder mit einem sehr dünnen Belag oder streck die Füllung mit Quark.

Upside Down Birnenkuchen

Heute steht die Welt auf dem Kopf: Gestürzter Birnenkuchen

Cake Affairs - Upside Down Birnenkuchen

Cake Affairs – Upside Down Birnenkuchen

Meine Schwester hat mir neulich dieses kleine zuckersüße Schmuckstück gebacken, dass ich dir heute präsentieren will. Sie hat es aus einer Zeitschrift von Jamie Oliver und etwas abgewandelt. Vielen Dank liebste Schwester!

Rezept
  • 3 frische Birnen (besser harte Birnen als sehr reife)
  • 150g Butter (warm)
  • 300g Zucker
  • 2 Eier
  • 175g Mehl
  • Saft und Schale von 2 Orangen (Bio)
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 2 EL Joghurt
  • 50g Pistazienkerne
Zubereitung

Für den gestürzten Birnenkuchen heizt man wie immer den Ofen erst einmal auf 180 Grad vor. Springform mit herausnehmbaren Boden einfetten und dann mit Backpapier auslegen. Der Kuchen lässt sich damit nachher besser stürzen.

Die Birnen

Birnen sechsteln und mit 65g Butter und 150g Zucker in eine Pfanne geben. Den Orangensaft und die Schale dazu geben und auf mittlerer Stufe erhitzen. Das alles wird dann 10 Min geköchelt. Dann einmal umrühren und die Hitze erhöhen (für ca.10 Minuten) bis der Zucker karamelisiert und dunkelbraun wird. Anschließend kommen die Birnen auf den Boden der Springform und man lässt den Karamel darauf träufeln und fest werden.

Jetzt machst du den TEig:

Dazu nimmst du den restlichen Zucker und die restliche Butter und schlägst sie in einer Schüssel schaumig. Dazu kommen Eier, Mehl, Backpulver und Zimt. Das alles miteinander vermischen und den Joghurt hinzugegeben. Die Masse wird jetzt über die Birnen gegeben und zusammen 35-40 Minuten gebacken. Nachdem er fertig ist, warte einige Minuten bis er abgekühlt ist und stürz ihn dann auf einen großen Teller. Zum Anrichten kannst du die Pistazien und (wenn du noch was übrig hast) die Orangenschale auf den Kuchen streuseln.

Ich warne dich schon mal vor: Er ist gut. Die Birnen mit der karamelisierten Decke sind echt mal was anderes. Außerdem ist er nicht trocken, sondern saftig. Aber er ist  vor allen Dingen süß. Probier ihn  gern mal aus und schreib mir, wie du ihn fandest. Viel Spaß.

Fluffiger Käsekuchen mit Schokoboden und Heidelbeeren

Kääääsekuchen! JEAH!

Zu Weihnachten bekam ich ein knaller  Geschenk von meinem Freund: Ein Teubner-Backbuch! Wahnsinn. Natürlich wollte ich direkt etwas daraus nachbacken. Nach einigem Blättern fiel die Wahl auf den Kinderklassiker schlechthin: Käsekuchen. Mein Plan war ein luftiger Käsekuchen mit Heidelbeeren.

Im Buch hieß es „Käsekuchen mit Portwein-Aprikosen“. Da ich keinen Portwein im Haus hatte, hab ich das mal weggelassen und als Füllung für den Quarkteig einfach Heidelbeeren genommen.

Mürbeteig:
  • 150g Mehl (Typ 405)
  • 80g kalte Butter
  • 3 EL feiner Zucker
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
Schokobiskuit:
  • 3 Eier
  • 40g Butter
  • 3 EL Kakao
  • 90g Zucker
  • 80g Weizenmehl
Quarkmasse:
  • 1 Vanilleschote oder Vanilleextrakt
  • 1 Packg. Zitronenabrieb
  • 4-5 Eier
  • 100g Zucker
  • 500g Quark
  • 200g Sahne
  • Packung Heidelbeeren

Zunächst den Mürbeteig vorbereiten, in Folie wickeln und ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend den Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen. Dann die Eier trennen, die Butter schmelzen und den Kakao bereit halten.  Die Eiweiße steif schlagen und die Hälfte des Zuckers reinrieseln lassen. Dann das Mehl durchsieben und langsam in den Eischnee einarbeiten. Dann kommt die geschmolzene Butter und der Kakao rein. Schön vorsichtig, damit die Luftbläschen nicht vollends kaputt gehen. Diese Masse wird jetzt auf dem Backpapier gleichmäßig verteilt und im Ofen ca. 15 Minuten gebacken. Wenn der Boden fertig ist, lass ihn etwas auskühlen. Dann kannst du den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und auch ca. 5-8 Minuten im Ofen anbacken.

Jetzt gehts an die Quarkfüllung: Zuerst die Eier trennen. Dann wieder die Eiweiße mit der Hälfte Zucker steif schlagen und in einer anderen Schüssel den Quark mit dem Zitronenabrieb, dem Vanillemark oder Extrakt, den Eigelben und dem restlichen Zucker verrühren. Dann die Sahne schlagen und und dem Eisschnee unterheben. Das alles wird jetzt mit der Quarkmasse vermengt. Als kleines Finish kannst du ein paar Heidelbeeren unterheben.

Im letzten Schritt wird jetzt der Schokoboden von dem Backpapier abgezogen und auf den Mürbeteig in der Springform gelegt. Darauf gibst du jetzt die Quarkmasse und streichst sie etwas glatt. Jetzt kommt er endlich in den Ofen. Nach ca. 15 Minuten kannst du ihn kurz rausnehmen und die Oberfläche mit einem Messer einritzen. Dann kommt er noch mal 25 Minuten rein.

Tipp:

Wenn du willst, kannst du beim Servieren noch etwas Puderzucker auf den Kuchen streuen.

Knaller Rüblikuchen.. und dabei vegan!

Mein erster veganer RübliKuchen

Ausgelöst von dem Geburtstag einer Freundin und dem Kochbuch „Vegan for Life“ von Attila Hildmann (Rezept: Seite 143), dass ich geschenkt bekommen habe, dachte ich, es wäre doch praktisch die beiden zu kombinieren.

Rübli-Kuchen

Ich buk (deutsche Sprache isn Knaller) meinen ersten veganen Kuchen und ich muss sagen, man schmeckt nicht, dass er vegan ist. Das mal gleich vorne weg. Er schmeckt weder fad, noch luschi oder dröge. Nix, der ist total lecker.

Ich hab mich an diesem Rezept orientiert und etwas abgeändert.

Rezept für den Teig
  • 300g gemahlene Mandeln
  • 180g Mehl
  • 300ml Soyasahne
  • 2 Prisen Salz
  • Prise Muskat
  • Prise Zimt
  • 2 Pckg, Zitronenabrieb
  • 300g geriebene Möhren
  • 300g Rohrzucker
  • 1 Marzipandecke
  • 1 Packg. Marzipanrohmasse
ZUBEREITUNG

1. Sahne steif schlagen (Anm. der Redaktion: Ich hab mir einen Wolf geschlagen, aber so richtig fest wurde die Sahne nicht, aber vielleicht ja bei euch?)
2. Rohrzucker reinrieseln lassen
3a. Ich hab mir dabei alte 80er Musik angehört und war ganz entzückt von diesem alten Song:
http://dai.ly/x1065zm  (Überraschung)

ALSO: Ganz wichtig: Gute Musik beim Backen.
3. gerieben Möhren (oaahr..), Mehl, Mandeln, Gewürze, Salz und Zitrone hinzufügen.
4. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
5. Insgesamt kommt der Kuchen für 60 Minuten in den Ofen. Nur nach 35 Minuten holt man ihn kurz raus, deckt ihn mit Alufolie ab und schiebt ihn für die restliche Zeit wieder rein.
6. 90 Minuten abkühlen lassen.
7. In der Zwischenzeit die Rohmarzipanmasse mit Lebensmittelfarbe einfärben und kleine Möhrchen formen
8. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, kann die Marzipandecke rauf. Protipp: Wenn man sie am Rand festdrücken will, reißt sie schnell ein. Also hier muss man mit etwas Ruhe rangehen, den Rand Stückchen für Stückchen randrücken und den Rest abschneiden. Da es meine erste Marzipandecke auf einem Kuchen war, sieht mein Rand etwas wie ein Flickenteppich aus, aber da die Außenkante aufm Teller eh nicht im sichtbaren Feld ist, sieht der Essende es sowieso nicht. HAH!

So und jetzt guten Appetit!