New York Cheesecake

an einem Sonntag im Oktober…

Naja ehrlicherweise müsste man sagen, an einem Samstag im Oktober. Denn der Kuchen stand über Nacht im Kühlschrank.

Ich hatte Lust auf was Süßes und dachte mir, dass ich noch nie einen NewYork Cheesecake gebacken (Käsekuchen jedoch zu Hauf) hatte. Also probierte ich es mal aus. Außerdem ist ja heute Welt-Vegan-Tag. Wie kann man den besser angehen, als mit einem Kuchen.

Cake Affairs _ New York Cheesecake

Boden:
  • 350g vegane Haferkekse (also 2 Packungen aus dem Bioladen)
  • TL Zimt
  • 75g Pflanzenmargarine
  • kleinen Schuss Zuckerrübensirup
Teig:
  • 90g Zucker
  • 90g Naturjoghurt (Soja)
  • 30g Mehl
  • 2EL Sojamilch
  • 3 EL Zitronensäure
  • 1 ausgekratze Vanilleschote  ( wer hat kann auch gern mehr reinmachen)
  • Prise Salz
  • optional noch 1 Packg. geriebene Zitronenschale
  • kleinen Schuss Agarvendicksaft
  • 600g veganer Frischkäse (wer mag, kann ihn auch selber machen. Ist mit Sicherheit preiswerter.)
Backzeit
  • 60 Minuten bei 180°C

Am besten legst du dir zu Beginn erst einmal die Springform bereit, denn der Keksboden kommt gleich rein. Dann beginnst du damit, die Margarine zu erhitzen. Während sie auf kleiner Flamme langsam schmilzt, kannst du die Kekse zerbröseln. Jeder hat da wohl seine eigene Technik. Ich fülle sie meistens in einen Topf und stampf sie mit meinem Nudelholz klein. Während du die Kekse zerkleinerst, kannst du den Zimt dazugeben und unterrühren.

Anschließend kommt die geschmolzene Margarine unter die Kekskrümel. Schön umrühren und die Margarine verteilen. Dann in die Springform füllen und gleichmäßig fest andrücken. Ich habe dafür meinen Kartoffelstampfer genommen. Das geht ganz gut.

Nun nimmst du dir eine Schüssel und vermengst alle Zutaten außer den Frischkäse miteinander. Denn der Frischkäse ist zu „fest“, wenn er aus der Packung kommt. Es ist besser, wenn du ihn in einer extra Schüssel erst mit einem Rührgerät schön cremig rührst. Ofen auf 180°C vorheizen.

Cake Affairs _ New York Cheesecake

Vermenge jetzt die Joghurtmasse mit dem Frischkäse, füll es auf den Keksboden und verstreich alles gleichmäßig. Nun kommt der Kuchen für ca. 1 Stunde in den Ofen und nachdem du ihn ordentlich ausgekühlt hast, stelle ihn nochmal in den Kühlschrank.

Nicht wundern, wenn man die Stäbchenprobe macht, klebt noch Teig am Stäbchen, aber das passt schon so. Er wird beim Auskühlen wieder fest. Dazu kann man noch ein Topping aus Puderzucker, Kirschen oder Apfelmus servieren. Lasst es euch schmecken.

 

Fluffiger Käsekuchen mit Schokoboden und Heidelbeeren

Kääääsekuchen! JEAH!

Zu Weihnachten bekam ich ein knaller  Geschenk von meinem Freund: Ein Teubner-Backbuch! Wahnsinn. Natürlich wollte ich direkt etwas daraus nachbacken. Nach einigem Blättern fiel die Wahl auf den Kinderklassiker schlechthin: Käsekuchen. Mein Plan war ein luftiger Käsekuchen mit Heidelbeeren.

Im Buch hieß es „Käsekuchen mit Portwein-Aprikosen“. Da ich keinen Portwein im Haus hatte, hab ich das mal weggelassen und als Füllung für den Quarkteig einfach Heidelbeeren genommen.

Mürbeteig:
  • 150g Mehl (Typ 405)
  • 80g kalte Butter
  • 3 EL feiner Zucker
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
Schokobiskuit:
  • 3 Eier
  • 40g Butter
  • 3 EL Kakao
  • 90g Zucker
  • 80g Weizenmehl
Quarkmasse:
  • 1 Vanilleschote oder Vanilleextrakt
  • 1 Packg. Zitronenabrieb
  • 4-5 Eier
  • 100g Zucker
  • 500g Quark
  • 200g Sahne
  • Packung Heidelbeeren

Zunächst den Mürbeteig vorbereiten, in Folie wickeln und ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend den Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen. Dann die Eier trennen, die Butter schmelzen und den Kakao bereit halten.  Die Eiweiße steif schlagen und die Hälfte des Zuckers reinrieseln lassen. Dann das Mehl durchsieben und langsam in den Eischnee einarbeiten. Dann kommt die geschmolzene Butter und der Kakao rein. Schön vorsichtig, damit die Luftbläschen nicht vollends kaputt gehen. Diese Masse wird jetzt auf dem Backpapier gleichmäßig verteilt und im Ofen ca. 15 Minuten gebacken. Wenn der Boden fertig ist, lass ihn etwas auskühlen. Dann kannst du den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und auch ca. 5-8 Minuten im Ofen anbacken.

Jetzt gehts an die Quarkfüllung: Zuerst die Eier trennen. Dann wieder die Eiweiße mit der Hälfte Zucker steif schlagen und in einer anderen Schüssel den Quark mit dem Zitronenabrieb, dem Vanillemark oder Extrakt, den Eigelben und dem restlichen Zucker verrühren. Dann die Sahne schlagen und und dem Eisschnee unterheben. Das alles wird jetzt mit der Quarkmasse vermengt. Als kleines Finish kannst du ein paar Heidelbeeren unterheben.

Im letzten Schritt wird jetzt der Schokoboden von dem Backpapier abgezogen und auf den Mürbeteig in der Springform gelegt. Darauf gibst du jetzt die Quarkmasse und streichst sie etwas glatt. Jetzt kommt er endlich in den Ofen. Nach ca. 15 Minuten kannst du ihn kurz rausnehmen und die Oberfläche mit einem Messer einritzen. Dann kommt er noch mal 25 Minuten rein.

Tipp:

Wenn du willst, kannst du beim Servieren noch etwas Puderzucker auf den Kuchen streuen.