Cantuccini

Kross, mit ganzen Mandeln und nicht so süß wie die gekauften

Mein Freund steht auf Cantuccini. Folglich wollte er auch im Urlaub nicht darauf verzichten und hat uns diese leckere Knabberei gebacken.

Cake Affairs_ Cantuccini

Rezept
  • 250 g Mehl
  • 160 g Zucker
  • 1 Tl Backpulver
  • 2 Pk. Vanillezucker
  • 0,5 Fläschchen Bittermandelaroma (maximal, sonst wird’s geschmacklich zuviel)
  • Prise Salz
  • 25 g Butter
  • 2 Eier
  • 200 g Mandeln (Stifte und ganze Mandeln)
Backzeit

2x 15 Minuten (bei 200°C) Am besten aber immer nach eigenem Ermessen, bis die Cantuccini leicht braun werden.

Ofen auf 200°C vorheizen.

Solltest du ganze Mandeln mit Schale haben, musst du sie erst einmal mit kochendem Wasser übergießen (blanchieren) und sie 1 Minute drin lassen. Dann gießt du das heiße Wasser ab und schreckst die Mandeln mit kaltem Wasser ab. Jetzt kannst du die Schale abpellen. Leider ist das eine fürchterliche Fummelei, deswegen würde ich jedem empfehlen, direkt geschälte Mandeln zu kaufen, falls das geht.

Im nächsten Schritt vermengst du die trockenen Zutaten, bis auf die Mandeln und anschließend den Rest. Dann werden die Mandeln eingeknetet. Den Teig mit etwas Mehl bestäuben und zu einer Kugel formen. Anschließend für ca. 30 Minuten kalt stellen. Nicht wundern: Der Teig ist sehr, sehr klebrig. Behalte also immer etwas Mehl in der Nähe.

Nimm dir ein Backblech und lege schon mal Backpapier rauf. Jetzt schneidest du den Teig in sechs gleichgroße Stücke und formst aus jedem Stück eine gleichmäßig lange Rolle (ungefähr die Breite deines Backblechs). Achte auf genügend Abstand zwischen den Rollen, denn sie gehen beim Backen etwas auseinander. Das Blech kommt jetzt für 15 Minuten in den Ofen.

Lass sie anschließend auskühlen. Sind sie abgekühlt schneidest du die Rollen in schräge Stücke. Quasi in die Cantuccini-Form. Jetzt kommen die Cantuccini wieder auf das Backblech (werden auf die Schnittfläche gelegt) und werden noch einmal 15 Minuten bei 160 Grad gebacken.

Wenn sie fertig sind, lass sie auskühlen und bewahre sie in einer Tupper oder ähnlichem auf, damit sie schön kross bleiben und nicht wieder weich werden.

 

Mini-Gugelhupf mit Birne

Klein, aber Fein.

Der Anlass für diese Gugelhupfe war der Kindergeburtstag eines 8-Jährigen. Zur Familienfeier bringt man natürlich etwas mit und im besten Fall, etwas dass die anderen aus der Familien nicht auch gebacken haben.

Rezept
  • 180g Mehl
  • 30g Speisestärke
  • 0.5 Pckg Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 85g Butter (weich wenn möglich)
  • 30g Zucker
  • 1 Pckg Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 Pckg Zitronenabrieb
  • 2 Birnen

 

Zuerst wird Mehl, Salz, Speisestärke und Backpulver miteinander vermischt. In einer 2. Schüssel fügt man anschließend die Eier, den Zucker und Vanillezucker mit Butter zusammen und rührt alles schaumig. Die Mehlmischung im nächsten Schritt unter die Eiermischung hinzufügen und zuletzt die Birnenraspel unter den Teig geben.

Alles zusammen in die Gugelhupfförmchen geben und für 15Min in den vorgeheizten Ofen bei 175°C backen. Aber wie gesagt – ich hab es mit dem Teig in den Förmchen gut gemeint und sie bis zum Anschlag gefüllt. Entsprechend kam er hoch und ich hätte mir aussuchen können, ob ich Muffins oder Mini-Gugelhupfe glasieren will.

Ich hab die Förmchen noch einen Moment am Fenster auskühlen lassen, bevor ich den Teig herausgetrennt habe. Nun brauchst du die Gugelhupfe (ich habe mich für Gugelhupfe entschieden) nur schön glasieren und mit bunten Streuseln verzieren. Fertig und ab dafür.

Topfenknödel mit Zwetschgen und Vanillequark

Wenn mal nichts im Haus ist und man wahnsinns Appetit auf Süßes hat

Das ist eins dieser Gerichte, die man aus alten Toastscheiben, etwas Quark und Vanillezucker machen kann.

Rezept
  • 10 Scheiben Toast
  • 1 Ei
  • 2 Packg Vanillezucker
  • etwas Zucker
  • 250g Speisequark
  • 500g Vanillejoghurt (der von Alpro Soya passt gut)
  • 6 Zwetschgen
  • etwa 80g Butter
  • Limettensaft oder Abrieb 1 Limette

Zuerst muss man ein paar Sachen vorbereiten.

1) Ich habe damit begonnen, den Quark vorzubereiten. Dafür muss man nur 3/4 des Speisequarks mit ca 400g des Vanillejoghurts miteinander vermengen.

2) Dann macht man weiter mit dem Toastbrot. Hier muss man die Rinde abschneiden und aus Scheiben und Rinde Würfel schneiden. Anschließend kann man erstmal beides voneinander getrennt aufbewahren.

3) Weiter geht es mit der Quarkmasse. Dafür muss man zunächst das Ei und den Vanillezucker zusammen schaumig schlagen. Das kommt dann zusammen mit einem Schuss Limettensaft, den Toastwürfeln (nicht die Rindenwürfel) in die Quarkmasse. Schön vermengen und für 15Minuten stehen lassen, damit das Brot den Quark noch etwas aufsaugen kann. 

Zwetschgenknödel

4) Jetzt bereitet man die Zwetschgen vor. Dafür schneidet man sie zunächst in kleine Stücke. Dann erwärmt 2 EL Zucker in einer Pfanne (zum Karamelisieren der Zwetschgen) und fügt die Zwetschgen mit etwas Limettensaft zu dem geschmolzenen Zucker hinzu. Wenn ihr mögt, könnt ihr auch eine Vanilleschote in die Pfanne tun. Das kann dann zusammen auf kleiner Flamme vor sich hin köcheln.

Auf einer 2. Pfanne werden jetzt die Rindenwürfel mit etwas Zucker und Butter erhitzt und kross getoastet. Wenn sie fertig sind, einfach an den Rand stellen.

5) Im letzten Schritt werden 2l Wasser erhitzt. Wenn es kocht, gibt man 1TL Stärke und 1 EL Zucker hinzu. Das Wasser kann jetzt weiter sieden. Ihr braucht nun einen Teller auf den ihr etwas Stärke verstreut. Denn nun formt ihr mit euren Händen Knödel aus der Quarkmasse und wendet sie gut in der Stärke bevor sie in den Topf kommen. Es dauert nur ein paar Minuten, dann schwimmen sie auch schon an der Oberfläche und ihr könnt sie rausnehmen.

Jetzt schön mit den Zwetschgen und den krossen Buttertoastwürfeln auf einen Teller anrichten und fertig. Und sich freuen nicht vergessen. Lasst es euch schmecken.