Heidelbeer Cupcake mit Topping (vegan)

Mein Wochenend-Schmankerl: Heidelbeer Cupcake mit Frosting

Ich habe euch ja schon einige leckere Rezepte mit Heidelbeeren in meinem Blog vorgestellt, wie z.B. meine Heidelbeer Tarte oder die Quarktaschen mit Heidelbeeren.

CakeAffairs_Heidelbeer Cupcakes mit Frosting Vegan_ig2_Fotor

Heute bin ich mit meinem Freund zum Familienessen eingeladen und dachte, ich bringe bei der Gelegenheit ein paar Cupcakes mit. Da ich seit einigen Monaten vegan lebe, sind diese Heidelbeer Cupcakes auch ohne Butter, Milch oder Ei (inkl. des Toppings).

Rezeptfür 24 Cupcakes (2 Bleche)
  • 500g Mehl
  • 1 Pckg. Backpulver
  • 200g Zucker
  • 2 Pckg. Vanillezucker
  • etwas Abrieb 1 Vanilleschote
  • 1/2 TL Salz
  • 150g Sonnenblumenöl
  • 150ml Soyadrink
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250g Heidelbeeren (TK)
  • Papierförmchen und Muffinform
Topping:
  • 100g Alsana Margarine (oder eine andere pflanzliche Margarine)
  • 250g Puderzucker
  • 3 EL warmes Wasser
  • einen Spritzer Zitronensaft
  • und wenn das Topping rosa werden soll: vegane Lebensmittelfarbe. In meinem Fall war das Rote Beete -Pulver (gibts im Bioladen)
Backzeit:

20 Minuten bei 175Grad, mittlere Schiene

Ich beginne immer damit, mir alle Zutaten und meine Silikon-Muffinform schon bereit zu stellen. Wie im Fernsehen in den Kochshows. Auch den Ofen mach ich schon an. Ich habe einen Elektroofen (der schon etwas in die Jahre gekommen ist) und dreh ihn auf 170/180 Grad Ober- und Unterhitze.

Dann beginne ich alle Zutaten miteinander zu vermengen. Die Heidelbeeren lasse ich aber noch außen vor. Denn den Teig mixe ich mit meinem Küchengerät und dabei würde ich die Heidelbeeren kaputt machen.  Wenn der Teig schön samtig weich ist und keine Klümpchen drin sind, wende ich die Heidelbeeren in etwas Mehl und hebe sie vorsichtig unter den Teig. In der Hoffnung, das möglichst wenig Farbe austritt und der Teig nicht gleich komplett lila ist :)

So, dann kommen die Papierförmchen in die Muffinform, der Teig wird mit zwei Löffeln eingefüllt und ab gehts für 20 Minuten in den Ofen. Ob sie „gut“ sind, kannst du mit einem Holzstäbchen testen. Klebt noch flüssiger Teig dran, müssen sie noch einige Minuten im Ofen bleiben.

Wenn die Muffins fertig sind und auskühlen, kannst du das Frosting anrühren. Dabei vermengst du auch alle Zutaten einfach mit dem Schneebesen (die Margarine muss weich sein, aber nicht flüssig, sonst wird das nix mit der Creme). Dann stelle ich mir ein hohes Glas beiseite und nehme das als Halterung für meine Spritztüte. So kann ich mit einem Löffel vorsichtig das Frosting in die Tüte geben, ohne mir einen abzubrechen. Sollten deine Muffins hochgewachsen sein, kannst du den „Berg“ einfach vorsichtig abschneiden und dir so ein schönes Plateau für dein Frosting errichten.

Viel Spaß. Falls Fragen aufkommen, schreibt mir gern.

Preiselbeer Cupcakes (vegan)

Endlich wieder backen! Meine ersten veganen Preiselbeer-Cupcakes

Ich habe leider lange nicht mehr gebacken – dabei hat es mich immer in den Fingern gejuckt. Heute morgen bin ich aber aufgewacht, dachte an die mitgebrachten Preiselbeeren aus dem Garten meiner Mutter und legte direkt los.

Da ich gerade eine Ernährungsumstellung zum Veganismus mache, versuche ich immer mehr vegan zu Backen und zu Kochen. Es stimmt, man muss sich mit dem Thema auseinandersetzen, viel lesen, recherchieren und etwas guten Willen an den Tag legen. Hat man das alles gemacht, fällt einem die Auswahl an Lebensmitteln aber leicht. Leichter als gedacht. (Es ist echt nicht so ein Drama, wie es öfter in Artikeln dargestellt wird.) Nach einer Woche veganer Ernährung muss ich sagen, mir gehts gut. Richtig gut. Aber ich schweife ab, hier soll es nicht um den Veganismus gehen, sondern um die Preiselbeer Cupcakes. Ich habe den Teig geteilt – in einen hellen und einen dunklen. Denn ich wollte unbedingt mal Carob ausprobieren. Carob ist eine Alternative zu Kakao und wird aus den Früchten des Johannisbrotbaums gewonnen. Carob hat nicht nur weniger Kalorien (255 kcal/100 g) als Kakao, es enthält zudem auch ß-Carotin, Kalzium, Eisen und Ballaststoffe. Zudem ist es frei von den anregenden Stoffen Theobromin und Koffein (für mich jetzt nicht zwingend ausschlaggebend, aber wer es braucht..). Man kann sich den Geschmack etwas karamelliger als Kakao vorstellen, ist aber genauso gut. Ich mag es.

Nun aber zum Rezept. Ich habe 1 TL Carob genommen, weil ich erstmal vorsichtig mit der Mengenangabe sein wollte. Jetzt, nachdem mein Freund und ich die Muffins gegessen haben, würden wir empfehlen mehr zu nehmen, vielleicht 5 TL. Die Muffins waren zwar schokoladig dunkel, aber geschmacklich hat man das Carob nicht wirklich wahrgenommen. Beim nächsten Mal nehme ich auf jeden Fall mehr.

Rezept für 10 Muffins:
  • 200g Mehl (Typ  405)
  • 100g Zucker
  • 3 EL Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Orangenschale
  • 100ml Speiseöl
  • 150ml Pflanzenmilch
  • 1 TL Carob
  • ca 6 EL Preiselbeeren

Zuerst werden die trockenen Zutaten miteinander vermischt. Dann kommen Öl und Pflanzenmilch hinzu. Alles mit dem Rührgerät mixen und anschließend die Preiselbeeren vorsichtig unter den Teig heben. Ich habe dafür eine Gabel genommen, um die Preiselbeeren nicht zu zerquetschen. Den Ofen auf 175°C mit Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig in zwei Hälften aufteilen. Entweder in zwei Schüsseln, oder aber du befüllst einfach die ersten Muffinförmchen mit dem hellen Teig  und lässt dir noch etwas für den dunklen Teig in der Schüssel. Hier habe ich mit einer Gabel das Carobpulver eingerührt und anschließend auch in die Förmchen gefüllt. Dann kommt alles für 25min in den Ofen. Die Muffins waren weich, fluffig und man konnte das Papier gut abziehen. Sie haben uns echt gut geschmeckt (alle zehn Muffins wurden noch am selben Tag vernascht).

Wer will kann aus dem Preiselbeersud, Puderzucker und Pflanzenmargarine natürlich noch ein rosa Frosting zaubern. Passt sicher auch gut.

Guten Appetit.

Backzeit

25min bei 175°C Ober- und Unterhitze

Schokocupcake mit flüssigem Milka Kern

ich liebe die kleinen lila Milka Drops und wollte sie mal als Cupcake Kern backen.

Das Rezept für die Schokocupcakes ist recht einfach und schnell gemacht. Was man als Füllung nimmt, bleibt ja jedem selbst überlassen. Mich haben im Supermarkt die Milka Drops angelacht. Da musste ich einfach zugreifen.  Ja dann viel Spaß beim Backen und guten Appetit.

Cake Affairs - Schoko Cupcake mit Milka Schokolade Füllung

Cake Affairs – Schoko Cupcake mit Milka Füllung

REZEPT FÜR DEN TEIG:
  • 350g Mehl
  • 350ml Milch
  • 200g Rohzucker
  • 170g Pflanzenmargarine
  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 2 Eier
  • 1-2 El Speiseöl
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 1 Päckchen Backpulver
REZEPT FÜR DIE BUTTERCREME
  • 150 g weiche Pflanzenmargarine
  • 250g Puderzucker
  • 3 TL warmes Wasser
  1. Kuvertüre und Margarine über einem heißen Wasserbad geschmolzen und Vanille Extrakt hinzugegeben. Während die beiden schmelzen, alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen – also Mehl und Backpulver.
  2. Dann die Milch und die Eier hinzugeben. Und anschließend auch warme geschmolzene Kuvertüre.
  3. Jetzt Ofen vorheizen. Auf 180Grad.
  4. Alles schön miteinander verrühren und kosten. Kosten ist immer ganz wichtig ;)
  5. Förmchen vorbereiten und den Teig mit 2 Löffeln hineinfüllen. Dann die Milka-Drops tief reindrücken.
  6. Ab in den Ofen für 20 Minuten.

Chocolate Cupcake mit Topping (vegan)

Mein Freund, der vegane Chocolate Cupcake

Cake Affairs - Chocolate Cupcake

Cake Affairs – Chocolate Cupcake

Für 12 Chocolate Cupcakes habe ich folgende Zutaten genommen:

Rezept für den Teig:
  • 350g Mehl
  • 350ml Soyamilch mit Vanille Geschmack
  • 200g Rohzucker
  • 170g Pflanzenmargarine
  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 2 EL Eiersatz (gibts im Bioladen oder Reformhaus)
  • 1 EL Speisestärke
  • 1-2 El Speiseöl
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 1 Päckchen Backpulver
Rezept für die Buttercreme
  • 150 g weiche Alsan Pflanzenmargarine
  • 250g Puderzucker
  • 3 TL warmes Wasser
  1. Ich habe zu Beginn die Kuvertüre und die Margarine über einem heißen Wasserbad geschmolzen und das Vanille Extrakt hinzugegeben. Nebenbei habe ich alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischt – also Mehl, Backpulver, Speisestärke, Eiersatz.
  2. Dann habe ich zu der Mehlmischung nach und nach die Soyamilch hinzugegeben. Und anschließend auch die noch warme geschmolzene Kuvertüre.
  3. Jetzt den Ofen vorheizen. Auf 180Grad.
  4. Der Teig wird jetzt mit einem Schneebesen vermengt und kurz abgeschmeckt ;)
  5. Fülle jetzt den Teig in die Muffinförmchen
  6. Ab in den Ofen für 20 Minuten.

Nachdem sie abgekühlt sind, kannst du sie auch schon mit dem Frosting verzieren.

Buttermilch Cupcakes mit frischem Himbeer Icing und Zuckerguss

Klein, fein und lecker: Der Buttermilch Cupcake mit einer zarten Himbeer Buttercreme

Diese Cupcakes habe ich kurz nach meinem Geburtstag gemacht. Die Blüten darauf sind sozusagen Überbleibsel meines Geburtstagsstraußes :)

Teig
  • 3 Eier (Größe M)
  • 80 ml Speiseöl, z. B. Sonnenblumenöl
  • 250 ml Buttermilch
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillin-Zucker
  • 1 Pck. Geriebene Zitronenschale
  • 350 g Weizenmehl 
  • 1 ½ TL Backpulver
  • 1 gestr. TL Natron
Icing:
  • 50 g weiche Butter (die Butter muss unbedingt weich sein)
  • 250 g Puderzucker
  • 3 TL heißes Wasser
  • 3-4 Himbeeren für

Zunächst Eier, Öl, Buttermilch, Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale in eine Rührschüssel geben und mit einem Schneebesen verrühren. Dann das Mehl, Backpulver und Natron mischen, auf die Flüssigkeit geben und alles glatt rühren. Den Teig mit Hilfe von 2 Esslöffeln auf die Muffinform verteilen und anschließend in den Backofen schieben. Der Teig braucht ungefähr 25 Minuten. Beim Icing einfach die Margarine oder Butter mit dem Puderzucker mixen und sobald daraus eine Creme entsteht, die Himbeeren hinzugeben.

Saftiger veganer Schokomuffin mit Zitronenglasur

Man kann eben doch vegan & lecker backen

Dieser kleine, aber feine Muffin war ein Versuch, vegan zu backen und hat prompt funktioniert. Er war weich, saftig und hat gar nicht „anders“ geschmeckt. Meine Schwester hat sich für die Dekoration noch kurz an meinem Blumenstrauß vergriffen und die Rose auf den Zuckerguss gelegt. Hat sie schön gemacht.

  

Für meinen Saftigen veganen Schokomuffin mit Zitronenglasur braucht ihr:
  • 75 g weiche  Pflanzenmargarine
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • ein paar Tropfen Vanille-Extrakt
  • 2 EL Eiersatz (1 EL entspricht 1 Ei)
  • 225 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • 150 ml Pflanzenmilch
  • ca 3 EL

Wie immer wird zuerst der Backofen auf 180 Grad vorgeheizt. Dann wird die Margarine mit dem Zucker und dem Vanillezucker geschmeidig gerührt (mit dem Mixer). Dann kannst du das Vanille-Extrakt und den Eiersatz hinzufügen. Schließlich kommen nach und nach die restlichen trockenen Zutaten hinzu: also Mehl, Backpulver und Kakao. Bei diesem Schritt kannst du diese drei Zutaten in einen Messbecher miteinander vermischen. Denn diese Mehl-Mischung wird jetzt abwechselnd mit der Pflanzenmilch zu der Margarinenmasse hinzugefügt. Das Öl kommt noch hinzu, falls der Teig zu fest wird. Nimm ruhig mehr und vertraue deinem Augenmaß.

Wenn du möchtest, kannst du noch ein paar Schokostreusel in den Teig rieseln lassen, bevor du ihn in die Förmchen füllst. Das Füllen geht übrigens am besten mit zwei Esslöffeln. Du nimmst dir dann mit dem einen Löffel etwas vom Teig und nutzt den zweiten Löffel, um den Teig vom ersten abzustreifen. Quasi, als würdest du den Teig mit dem Finger vom Löffel in das Förmchen schieben wollen.

Der Teig kommt jetzt für 20 Minuten in den Ofen (Ober- und Unterhitze bei einem Elektroherd). Sobald die Muffins fertig sind, lass sie besser noch 10 Minuten auskühlen, bevor du den Zuckerguss auf sie träufelst.

Für den Zuckerguss brauchst du Puderzucker und Zitronensaft. Am besten du rührst ihn nach Gusto an, damit er zähflüssig wird. Ich füll meistens erst den Puderzucker in eine Schüssel und geb dann nach und nach den Zitronensaft dazu.

Ja viel Spaß beim Backen und schreibt mir doch, wie sie bei euch geworden sind.