Quarktaschen mit Heidelbeeren

Zusammen mit Freunden schmecken sie gleich viel besser

Neulich war ich zu einem Kaffeekränzchen in Moabit eingeladen und wollte, für einen besseren Transport mit dem Fahrrad, das Rezept meiner Vanillecreme Tarte nehmen und daraus kleine Quarktaschen machen. Der einzige Unterschied zum Tarte Rezept sind eigentlich nur die Heidelbeeren. Leider gab es im Supermarkt nur noch eine Rolle Fertig-Blätterteig. Gleich daneben lachte mich eine Rolle Flammkuchenteig an. Ich lies es auf einen Versuch ankommen, nahm sie mit und machte ein paar Quarkplunder mit Blätterteig und ein paar mit Flammkuchenteig.

Quarktaschen

Was soll ich sagen. Die Plunder mit Blätterteig und Heidelbeeren haben super geschmeckt, aber die mit Flammkuchenteig waren keine gute Idee. Macht das nicht. Er ist viel zu fest und dick. Die Quarktaschen schmecken damit irgendwie strange.

Füllung
  • 1 Packg. Quarkfein
  • 250g Magerquark
  • Schuss Milch
  • 1 Packg Creme Fraiche
  • 2 Packg Zitronenabrieb
  • das Mark einer Vanillestange
  • Prise Vanillezucker
Extra
  • 1x Eiweiß zum Bestreichen der Plunderstücke
Backzeit:

20-25 Minuten bei ca. 180°C

Im Grunde muss man bei dem Rezept nicht viel erklären. Zunächst lässt man den Teig etwas erwärmen, damit er sich später besser ausrollen lässt. Dann nimmt man sich eine Schüssel und vermischt alle Zutaten für die Füllung. Dann rollt man den Teig aus und schneidet kleine Vierecke zurecht, gibt 1 EL oder 2 (je nachdem) der Füllung rauf und fügt die Teigenden zu einem Knoten zusammen. Als würde man kleine Säckchen machen.

Das alles wird mit etwas Eiweiß bestrichen und kommt für ca. 20 Minuten in den Ofen.

 

Kommentar schreiben